Skip to main content

Küchenleiterin gefragt: Warum arbeite ich bei RWS Cateringservice?

Der Arbeitsmarkt ist seit Jahren im Wandel: Nicht der Arbeitgeber entscheidet, sondern die Arbeitnehmer haben immer mehr die Qual der Wahl. Umso wichtiger ist es für Arbeitgeber attraktiv zu sein und auch zu bleiben. Die große Frage, die wir uns als Arbeitgeber stellen, ist: Warum arbeitet ein Mensch gerne bei RWS Cateringservice GmbH? Eine Antwort auf diese spannende Frage haben wir im April in einem Interview mit unserer langjährigen Küchenleiterin Dajana Steinmetz aus Schwarzheide versucht herauszufinden.

Dajana Steinmetz ist seit nunmehr 10 Jahren bei RWS Cateringservice GmbH und war beim Aufbau der Küche in Schwarzheide von Anfang an dabei. Nach einer herzlichen Begrüßung und einem kurzen Rundgang durch die heiligen Hallen, fanden wir uns im Büro der Küchenleiterin wieder. Es dauerte nicht lange, da wurden auch schon die ersten Fragen in den Raum geworfen.

Welche Aufgaben gefallen Ihnen besonders in Ihrem beruflichen Alltag? Welche Aufgaben stellen Sie vor Herausforderungen?

„Was mir besonders gefällt, ist die Mischung, die es macht. Ich bin das schon oft gefragt worden. Ich bin wirklich jemand, der gerne mal am Kessel oder an der Pfanne so richtig ranklotzt. Aber ich liebe es auch, ins Büro zu gehen und Zahlen und Kalkulationen vor mir zu haben. Diese Abwechslung zwischen Büroarbeit und Küchenalltag macht meinen Beruf so interessant. Vor besondere Herausforderung stellen mich spontane Änderungen, die vor allem seit der Pandemie häufig eintreten. Wenn sich Portionszahlen ändern, auf die schnell reagiert werden muss. Das macht es dann schwer, aber auch spannend.“

Mit Herz und Seele dabei: Dajana Steinmetz in ihrer RWS Küche in Schwarzheide.

Um diese Herausforderung zu meistern, sind Sie auf Ihr Team angewiesen. Wie beschreiben Sie den Zusammenhalt und die Kommunikation in Ihrer Küche?

„Der Kollegenzusammenhalt in unserem Team ist sehr stark. Mit dem Aufbau der Küche ist auch das Team gewachsen. Diese Höhen und Tiefen, die wir miteinander durchgemacht haben. Dass ich mich dem Team auch sehr nahe fühle. Ich stehe mit in der Küche, ich separiere mich nicht und delegiere nicht, sondern stehe selbst mit am Kessel und mache auch Fehler, genau wie meine Leute. Wir sitzen alle in einem Boot und ich denke, dieses Miteinander schafft diese gute Arbeitsatmosphäre und den starken Zusammenhalt. Mir selber war es immer wichtig, gut behandelt zu werden. Und das gebe ich auch gerne an das Team weiter. Meine Mitarbeiter wissen, dass sie immer zu mir kommen und mit mir reden können. Zusätzlich biete ich ihnen an, nach den regelmäßig stattfindenden Belehrungen, das Gespräch mit mir zu suchen, wenn Bedarf besteht. Das wird auch rege genutzt.“

RWS Cateringservice bietet zusätzliche Sozialleistungen an. Welche der Sozialleistungen kennen/ nutzen Sie?

„Es gibt Mitarbeiterveranstaltungen außerhalb von Corona, wie z. B. das unternehmensübergreifende Sommerfest oder die teaminternen Grillfeten oder Bowlingabende. RWS bietet Bonuszahlungen und zusätzliche Urlaubstage je nach Betriebszugehörigkeit an. Außerdem gibt es diverse Schulungsmöglichkeiten in der RWS Akademie, die jeder Mitarbeiter 1-2 Mal im Jahr in Anspruch nimmt. Dieses Schulungsangebot erlebe ich bei RWS das erste Mal und das weiß ich auch zu schätzen.“

Was motiviert Sie dazu, zur Arbeit zu gehen? Was gefällt Ihnen besonders am Unternehmen?

„Mich motiviert am meisten diese Regelmäßigkeit. Ich komme aus der Gastronomie und weiß natürlich, wie das Leben da ist. Ich weiß umso mehr zu schätzen, was ich jetzt hier habe: regelmäßige Arbeitszeiten und pünktlicher Feierabend. Ich habe zwei Kinder und deswegen ist es mir unheimlich wichtig, dass ich einen regelmäßigen Tagesablauf habe. Ich persönlich arbeite wirklich gerne bei RWS, ich habe überhaupt nicht den Wunsch mich anderweitig umzuschauen. Für mich passt das hier von den Arbeitszeiten. Die Arbeitsatmosphäre ist sehr familiär. Ich mag die Struktur bei RWS und die Regeln, die es gibt, sind leicht umzusetzen. Die abwechslungsreichen Aufgaben gefallen mir und ich mag es mit Menschen zu arbeiten. Für mich ist es MEIN Job.“

Wir danken Frau Steinmetz für ihre Zeit und Offenheit, die sie uns in diesem Interview entgegengebracht hat. Einmal mehr haben wir gehört, dass es nicht der finanzielle Aspekt ist, der einen Arbeitsplatz attraktiv macht. Oftmals sind es die sogenannten „weichen Faktoren“, wie Arbeitsatmosphäre, Teamevents, Vorgesetztenverhalten und Wertschätzung, die für Arbeitnehmer eine größere Bedeutung haben. Mitarbeiter, die ihr berufliches Zuhause gefunden haben, sind dem Unternehmen treu und zudem gern bereit, sich immer weiterzuentwickeln. Wenn dann aus dem Beruf noch BERUFUNG wird, ist die Arbeitszufriedenheit auf einem ganz hohen Niveau.


Quelle: https://rws-gruppe.de/kuechenleiterin-gefragt-warum-arbeite-ich-bei-rws-cateringservice/ | Datum: 2021-12-04 14:47:58