Skip to main content

Trotz Corona: RWS setzt auf Weiterbildung

Zum zeitgemäßen Management von Reinigung und Hygiene gehört mehr als ein bisschen den Boden zu wischen – viel mehr! Ihre Fachkenntnisse über die Vielseitigkeit und Bedeutung dieses Berufszweigs, seine betriebswirtschaftlichen, sicherheits- und umwelttechnischen Herausforderungen und das damit einhergehende Personalmanagement durften Peggy Richter, Gebietsleiterin in der Niederlassung Magdeburg, und Nicole Scholz, Assistentin des Niederlassungsleiters der Niederlassung Chemnitz der RWS Gebäudeservice GmbH, in diesem Frühjahr vertiefen. So haben sich beide zur Fachwirtin für Reinigungs- und Hygienemanagement qualifiziert.

Nicole Scholz, Assistentin des Niederlassungsleiters in Chemnitz, mit ihrem frisch erworbenenem Zertifikat.

Als frischgebackene Fachwirtinnen werden beide ihre Niederlassungsleiter nun noch effektiver unterstützen, sind optimal auf den Kontakt mit Kunden vorbereitet und können die Erfordernisse in der Betreuung von Objekten mit ihrem erweiterten Fachwissen im Hintergrund noch besser einordnen. Die RWS Gruppe legt großen Wert auf die Kompetenz und das Fachwissen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Schon beim Einstellungsgespräch wurde mir die Weiterbildung zur Fachwirtin angeraten und in Aussicht gestellt“, erinnert sich Nicole Scholz.

Im Frühjahr war es soweit: Peggy Richter und Nicole Scholz begannen ihre Weiterbildung bei der Forschungs- und Prüfinstitut für Facility Management GmbH (FIGR). Eigentlich hätten die Kurse im Präsenzunterricht in Dresden stattfinden sollen, doch unter Pandemiebedingungen war alles anders: Zwei der drei Unterrichtsblöcke wurden online abgehalten. „Der Online-Unterricht war sehr ungewohnt“, so Nicole Scholz. Doch die Dozentinnen und Dozenten haben es verstanden, auch online viel Praxisnähe einfließen zu lassen. Da wurde schon mal ein Reinigungsutensil in die Kamera gehalten, um Tricks und Kniffe der Handhabung anschaulich zu zeigen. So blieb der Unterricht trotz der ungewohnten Situation lebendig und das Gelernte prägte sich gut ein.

Zum Glück – denn Lernstoff gab es jede Menge! Die Grundlagen der Reinigungs- und Hygienetechnik bestimmten den ersten Unterrichtsblock. Weiter ging es mit der Technologie der Reinigungs- und Hygienetechnik. Aber auch die betriebliche Organisation und Kostenrechnung standen auf dem Programm, ebenso wie das Personalmanagement, das die Absolventen auf das mitarbeiter- und kundenorientierte Handeln vorbereiten sollte.

So lernten die beiden Mitarbeiterinnen der RWS Gebäudeservice GmbH den Umgang mit Maschinen und Geräten genauso wie alles über Reinigungs- und Pflegemittel, den Umgang mit ihnen, ihre richtige Dosierung und Lagerung. Verschiedene Werkstoffe und ihr Verhalten gegenüber den Behandlungsmitteln wurden thematisiert, es gab wertvolle Tipps für die Reinigung verschiedener Beläge und Materialien. Umweltschutz, Arbeits- und Unfallschutz, die speziellen Anforderungen in der Krankenhaushygiene und vieles mehr ergänzten den Lehrplan. In Bezug auf Hygiene und Desinfektion spielte natürlich auch das Thema Corona eine große Rolle, gerade im Hinblick auf Pflegeeinrichtungen, Kindertagesstätten und ähnliche Objekte. „Vieles davon ist auch zu Hause anwendbar“, schmunzelt Nicole Scholz.

Die betriebswirtschaftliche Seite der Weiterbildung umfasste unter anderem Planung und Organisation, Vergabe, Angebots- und Auftragsbearbeitung, Kostenrechnung und Kalkulation sowie Mitarbeiterführung, Akquisition und Reklamationsbearbeitung. „Die Dozenten hatten eine sehr angenehme Art, die Inhalte rüberzubringen“, lobt Nicole Scholz. Auch mit der Organisation und dem Aufbau des Kurses sowie den zur Verfügung gestellten Lernunterlagen, darunter ein umfassender Praxisleitfaden, war sie rundum zufrieden. Einzig den direkten Kontakt zu den anderen Lernenden, der online natürlich nicht in dem Maße stattfinden kann wie im Präsenzunterricht, haben beide Teilnehmerinnen vermisst.

Gebietsleiterin Peggy Richter mit frisch erworbenem Abschluss zur Fachwirtin in Magdeburg.

Und dann hieß es Lernen für die Prüfung, die im Anschluss an den letzten – in Präsenz abgehaltenen – Unterrichtsblock stattfand. Gelernt haben die beiden Prüflinge abends nach der Arbeit. „Das klappt nur, wenn man privat Unterstützung hat“, weiß Nicole Scholz. Und das ist ganz praktisch zu verstehen: Zur Wirkstoffgruppe der Tenside beispielsweise baute ihr Mann für sie zu Hause in der Küche mit Hilfe eines Videos einen Versuch auf, der die Reinigungswirkung von Tensiden anschaulich erlebbar machte.

Peggy Richter und Nicole Scholz erfuhren gerade während der Prüfungsvorbereitung viel Beistand von ihren Vorgesetzten und einzelnen Kolleginnen. So unterstützte Franziska Block, Gebietsleiterin in der Niederlassung Chemnitz und ausgebildete Desinfektorin, Nicole Scholz mit Sprachnachrichten und YouTube-Videos zu Themen wie der Pflegefilm-Sanierung und in Fragen der Kalkulation – beides Fachgebiete, die in der Prüfung tatsächlich abgefragt wurden, so dass die gründliche Vorbereitung sich gelohnt hat.

Nach insgesamt 100 Minuten Prüfung, in denen zehn von insgesamt zwölf Fragen richtig beantwortet werden mussten, spricht das Prüfungsergebnis für sich: Beide haben ihre Prüfung mit „sehr gut“ bestanden. Das ganze Team der RWS Gruppe freut sich mit seinen Kolleginnen über dieses hervorragende Ergebnis.

An ihren Erfolg können die beiden Fachwirtinnen für Reinigungs- und Hygienemanagement nun weiter anknüpfen. Denn im nächsten Jahr möchten sie verschiedene Aufbaumodule an ihre Weiterbildung anhängen. So sorgt die RWS Gebäudeservice GmbH dafür, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut geschult und immer auf dem neusten Wissensstand sind – gerade in Zeiten der Pandemie ein Aspekt, der nicht nur für die GmbH selbst, sondern auch für deren Kundinnen und Kunden unschätzbar wertvoll ist.


Quelle: https://rws-gruppe.de/trotz-corona-rws-setzt-auf-weiterbildung/ | Datum: 2021-06-21 11:59:42