Skip to main content

RWS-Küchenleiter ticken anders und bilden ein eingeschworenes Team

Verständnis, Toleranz, Respekt und Wertschätzung sind wesentliche Säulen für die Bildung und den Bestand eines guten Teamgefüges. Das RWS-Küchenleiterteam um Elvira Schmidt widmete sich dem Thema mit einem besonderen Tag. Gemeinsam stießen sie auf ein zehnjähriges Mitarbeiterjubiläum an.

„Elf Freunde müsst Ihr sein“ steht auf der Victoria, dem Wanderpokal im deutschen Fußball. In dieser Gravur steckt so manches Fünkchen Wahrheit. Lässt sich aus dem Sport doch so einiges für die Zusammensetzung eines Teams ableiten. Keine elf Profisportler, aber elf Kochprofis trafen sich Mitte März mit RWS-Bereichsleiterin Elvira Schmidt und ihrer Assistentin Jenny Scholz im Altenpflegeheim der Volkssolidarität in Torgau. Beide hatten für Ihre Küchenleitermannschaft aus Torgau, Cottbus, Schwarzheide, Senftenberg, Frankfurt-Oder, Peitz und Oschatz einen besonderen Tag unter dem Stern der Teamentwicklung zusammengestellt.

Das RWS-Küchenleiterteam um Elvira Schmidt (vierte von links, Reihe 1) und Jenny Scholz (dritte von links, Reihe 2).

„Elf reine Stürmer ist für eine gute Mannschaft schon mal nicht förderlich,“ schmunzelt die Bereichsleiterin der RWS Cateringservice GmbH. „Dafür Spieler, die um die gemeinsame Sache feiten und sich blind verstehen. Um das zu schaffen, ist es gut zu wissen, wie ich selbst und der andere ticken. Oder nicht?“ Genau unter diesem Namen verlief das gemeinsame Seminar, welches die Küchenleiter mit ihren zwei Teamkolleginnen aus der Bereichsleitung besuchten. In dem ganztägigen Workshop „Wie ticke ich“ der RWS Akademie ging Seminarleiter Dr. Horst Poldrack mit allen Teilnehmern Frage nach wie: welche Typen Mensch gibt es, wie schätze ich mich selbst im Verhalten und in der Kommunikation ein, wie gehe ich effektiv mit Menschen anderen Typs um und wie entsteht eine positive Gruppendynamik.

„Wie ticke ich, wie die anderen und wie gestaltet sich dies im Team,“ waren eine der Inhalte des gemeinsamen Seminars der RWS Akademie unter Leitung von Dr. Horst Poldrack.

„Jeder hat doch seinen Tick und das meine ich ganz liebevoll,“ sagt Sabine Dohrmann-Kruse, Leiterin der RWS-Küche Senftenberg. „Wer hat das nicht schon erlebt? Es gibt Menschen, die bringen einen ganz leicht auf die Palme.“ „Genau,“ merkt Dajana Steinmetz, Leiterin der RWS Küche Schwarzheide an. „Und das auch ohne, dass sie das Gemüse nicht richtig geschnippelt oder was verkocht haben.“ Dem stimmt auch Uwe Knöchel, Leiter der RWS Küche Peitz zu: „Ja, es ist einfach nur die persönliche Art. Dabei meint der andere es nicht böse. Nach dem heutigen Seminar ist einmal mehr klar, wir ticken einfach unterschiedlich. Wir haben das verstanden und bilden gerade deswegen ein gutes Team.“ Im sich einander ergänzen und aufeinander einstimmen, liegen demnach zwei entscheidende Teamgedanken. Gegenseitige Wertschätzung ist das Schlüsselwort und dieses Gefühl schwebte auch nach dem Seminar am späten Nachmittag in der Luft.

„Erst die Arbeit, dann das Vergnügen,“ scherzt Elvira Schmidt. „Auf geht’s auf historischen Pfaden Torgaus.“ Für die 13 RWS-Mitarbeiter ging es unter Tage, treppab in den Keller des historischen Stadtzentrums von Torgau. Der Kellerrundgang führte das Team vom Braumuseum bis hin zum unterirdischen Teil des Schloss Hartenfels.

Wer nach dem Seminar noch nicht hungrig war, knurrte nunmehr der Magen. Im Steakhouse Torgau fand jeder der Fachfrauen und Fachmänner etwas für seinen Geschmack. „Der gemeinsame Tag war einfach herrlich,“ freut sich Simone Bürger, Leiterin der RWS-Küche im Seniorenheim des Volkssolidarität Regionalverbandes Torgau-Oschatz e. V., inmitten ihrer Kollegen als sie von Bereichsleiterin Elvira Schmidt mit einem blumigen Präsent und einem Wellness-Gutschein überrascht wurde. „Alles Liebe zum 10-jährigen Betriebsjubiläum,“ ruft die gesamte RWS-Mannschaft. „Danke für Deinen täglichen Einsatz und Deine Energie.“ Seit dem 1. März 2007 leitet sie ihre Küche, ist ihrem Team und der Küche bei der Volkssolidarität treu geblieben und bereut keinen Tag.

Die Nacht zum Tag machte die Küchenleitermannschaft um Elvira Schmidt und Jenny Scholz schließlich im „Alten Hut“ in Torgau. In geselliger Runde ließen sie das gemeinsam Erlebte Revue passieren. „Ein alter Hut ist ein solcher Tag wie heute auf keinen Fall,“ freut sich Elvira Schmidt. „Mir ist es wichtig, dass wir uns unter Kollegen fernab des Fachlichen austauschen. Gemeinsame Erlebnisse schweißen zusammen, dazu gehören auch persönliche Momente, die wir zusammen abseits des Küchenalltages erfahren.“ Nur eine Nacht später trafen sich alle Teammitglieder zur Quartalsberatung – frisch, munter und als eingeschworenes Team.

RWS-Küchenleiterin Simone Bürger (mittig, erste Reihe) hatte mit der Überraschung Ihrer Kollegen nicht gerechnet und freute sich sehr.


Quelle: https://rws-gruppe.de/rws-kuechenleiter-ticken-anders-und-bilden-ein-eingeschworenes-team/ | Datum: 2018-07-12 13:16:13