Skip to main content

Gesundheitsmanagement: Mit Ersthelfer-Training zu mehr Sicherheit

„Wie alt ist Ihr Führerschein und wie lange ist Ihr Erste-Hilfe-Kurs her?“ Die Frage von DRK-Kursleiterin Eileen Hopf stand am Anfang des Ersthelfer-Kurses in der Erfurter Niederlassung der RWS Gebäudeservice GmbH. Und schnell war den Teilnehmern klar: Da muss Auffrischung her. Die kompetente Praktikerin vom Deutschen Roten Kreuz erläuterte vor allem Neuerungen auf aktuellstem medizinischen Stand sowie rechtliche Grundlagen. Natürlich wurde ausgiebig geübt: An mitgebrachten Dummies, aber auch am lebenden Objekt. Das nahm Angst und machte sogar Spaß. Für RWS-Niederlassungsleiterin Carmen Jerxsen war der Kurs Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements und soll künftig regelmäßig wiederholt werden.

rws-gebaeudeservice_ersthilfe_drk

Gesundheit und Sicherheit geht alle was an: Die Erfurter Mitarbeiter der RWS Gebäudeservice GmbH und der RWS Cateringservice GmbH im Ersthelfer-Training.

„Wir haben Verantwortung für uns und unsere gewerblichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie als Verkehrsteilnehmer. Wir müssen helfen, wenn jemand zu Schaden kommt. Aber so richtig fit fühlten wir uns etwa für einen Unfall nicht. So entstand die Idee zu dem Kurs“, erläutert die Erfurter Niederlassungsleiterin. Da Mitte März dann auch alle Thüringer Gebietsleiterinnen, Vorarbeiter und ein Vertriebsmitarbeiter der RWS Cateringservice GmbH teilnahmen, kam das DRK sogar zu RWS ins Haus. Die erfahrene Kursleiterin, die selbst im Rettungsdienst tätig ist, konzentrierte sich auf Praktikables und Wichtiges. Die Teilnehmer des Tageskurses lernten etwa: Bei Herzstillstand wird nun nicht mehr im Wechsel beatmet und massiert, sondern erst nach 30facher Herz-Druck-Massage gibt es zwei Züge Luft. Verletzte müssen nur im Falle einer Ohnmacht in stabile Seitenlage gebracht und sollen ansonsten wenig bewegt werden. Verletzte Arme oder Beine werden kaum mehr geschient. Auch, dass die eigene Sicherheit für Helfer an erster Stelle steht, dass sie am Unfallort aber selbst juristisch kaum etwas falsch machen können, erläuterte die DRK-Praktikerin. „Das hat viel Unsicherheit genommen. Und die praktischen Übungen haben richtig Spaß gemacht. Am Ende gab es für alle den nagelneuen Ersthelfer-Ausweis“, berichtet Carmen Jerxsen. Eine Auffrischung in zwei Jahren ist für sie nun eine klare Sache: „Nur mit Training können sich Handlungsabläufe automatisieren.“

Die RWS-Mitarbeiter sind viel und täglich auf den Straßen unterwegs. Hilfe zur Selbsthilfe ermöglicht das Ersthelfer-Training.

Die RWS-Mitarbeiter sind viel und täglich auf den Straßen unterwegs. Hilfe zur Selbsthilfe ermöglicht das Ersthelfer-Training.

Neu gelernt: Erst nach 30facher Herz-Druck-Massage gibt es zwei Züge Luft.

Neu gelernt: Erst nach 30facher Herz-Druck-Massage gibt es zwei Züge Luft.

In den Unternehmen der RWS Gruppe gehören die Einhaltung von Arbeitsschutzbestimmungen und die Gesundheitsvorsorge zu Unternehmenskultur und gelebten Alltag. Vorgesetzte tragen Verantwortung für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. So wurden schon seit Mitte der 1990er Jahre immer wieder Fahrsicherheitstrainings organisiert und genutzt. Auch die RWS Akademie, die innerbetriebliche Weiterbildungsplattform der RWS Gruppe, kümmert sich um das Gesundheitsmanagement. Dort werden aktuell Seminare zu Themen wie „Widerstandsfähigkeit wiedererlangen und stärken“ oder zur Stressbewältigung angeboten.


Quelle: https://rws-gruppe.de/gesundheitsmanagement-mit-ersthelfer-training-zu-mehr-sicherheit/ | Datum: 2018-05-25 05:15:53